Pferdephysiotherapie

Aus der heutigen Pferdewelt ist die Physiotherapie nicht mehr wegzudenken. Sie ist inzwischen nicht nur im Hochleistungssport eine fest etablierte Behandlungsmethode. Die meisten Freizeitreiter haben inzwischen erkannt, dass Durchlässigkeit und Losgelassenheit nur dann möglich sind, wenn der gesamte Bewegungsapparat gesund und stabil ist.

Eine physiotherapeutische Behandlung unterstützt und stärkt den Pferdeorganismus in vielen Bereichen und zielt hauptsächlich auf die Gesundheit der Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke ab.

Sie ist bei vielen Symptomatiken sinnvoll und wird zum Beispiel eingesetzt nach OPs, begleitend in der Rekonvaleszenz, bei Sehnenschäden, Muskelverspannungen, Atrophien oder Faszienverklebungen. Physiotherapie ist außerdem eine hervorragende Möglichkeit zur Vorbeugung: Auch ein „gut gerittenes“, symptomfreies Pferd profitiert davon. Ähnlich wie im Humanbereich, wo jeder gute Sportler begleitend zum Training physiotherapeutisch betreut wird.

Als Physiotherapeutin stimme ich die Behandlung individuell auf jedes Pferd ab. Denn wie jeder Mensch, hat auch jedes Pferd seine eigenen körperlichen Schwachstellen, die sich – wenn sie unerkannt und unbehandelt bleiben – als große Einschränkungen manifestieren können. Das bedeutet nicht nur eine eingeschränkte Lebensqualität des Pferdes, sondern wirkt sich oft genug auch auf die Rittigkeit und Leistungsfähigkeit aus.

Grundlage jeder Behandlung ist zunächst eine genaue Anamnese. Dabei lege ich großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit dem behandelnden Tierarzt, Sattler, Hufschmied und Trainer. Auf dieser Basis erstelle ich einen Therapieplan.

Die Physiotherapie bietet unterschiedliche Maßnahmen an: Massagen und Dehnung von verspannten Muskelgruppen, Kälte- und Wärmebehandlungen oder passives und aktives Mobilisieren helfen dabei, eingeschränkte Bewegungen oder falsche Bewegungsabläufe zu therapieren.

Durch meine Ausbildung als Dualaktivierungstrainerin kann ich Sie und Ihr Pferd nicht nur physiotherapeutisch begleiten, sondern biete Ihnen gerne zusätzliche Unterstützung durch Training und Unterricht in der Dualaktivierung und der Equikinetic. Vor allem nach OPs oder längeren Trainingspausen – zum Beispiel aufgrund von Verletzungen - ist ein schonendes, bewusstes Aufbautraining notwendig, damit das Pferd die bestmöglichen Heilungschancen hat und die Freude an der Bewegung zurückgewinnt.

Die Physiotherapie ist eine sanfte, schonende Behandlung, die jedoch keine Wunder vollbringen kann. Ähnlich wie bei uns Menschen – wir bekommen meistens mindestens sechs Sitzungen verordnet – benötigt eine physiotherapeutische Behandlung beim Pferd vor allem eines: Zeit. Die Behandlungsdauer hängt sowohl von der Art der Beschwerden, vom Alter des Pferdes und letztlich auch von der konsequenten Einhaltung des Therapie- und Trainingsplanes ab.

    • Chronische Phlegmone (Elefantenbein)
    • Förderung der Wundheilung
    • Bauchwandödem nach Kolik-OP
    • Umfangsvermehrung der Sehnenscheiden und Sehnen, Gelenke und Schleimbeutel
    • Venöse Stauungsödeme
    • Angelaufene Beine durch mangelnde Bewegung
    • Kreuzverschlag
    • Subakutes und akutes Stadium der Rehe
    • In der Prävention bei Sportpferden
    • Erhaltung der physiologischen Bewegungsmöglichkeit
    • Wiederherstellung der Bewegungsfähigkeit z.B. nach Verletzungen
    • Schmerzlinderung
    • Entspannung von verspannten Muskeln
    • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
    • Faszienverklebung lösen
    • Erhöhung der Durchblutung
    • Akute Verletzungen wie Zerrungen, Verstauchungen
    • Sehnenschäden
    • Verspannte Muskulatur lockern
  • Dualaktivierung und Islandpferde

    Taktklarer Tölt, Losgelassenheit, und immer vorwärts, vorwärts, vorwärts: So wünscht man sich das Islandpferd. Gerne noch mit viel Temperament – selbstverständlich jederzeit regulierbar -, weich im Genick und sensibel im Umgang. Die Realität sieht meist anders aus: Denn Islandpferde haben oft genug damit zu tun, ihre Gänge zu sortieren und sich selbst auszubalancieren. Dies ist schon ohne Reiter nicht ganz so einfach. Wird ein unausbalanciertes Pferd dann auch noch geritten und trainiert, ist die Gefahr der Überforderung groß – geistig und körperlich. Die Folgen kennen die meisten Reiter zur Genüge: Das Pferd lässt sich nicht stellen und biegen. Es macht sich fest im Rücken. Zwar zeigt es alle Gänge – aber leider gleichzeitig - ein schöner Gangsalat. Der Kopf wird hochgerissen und die Muskeln bilden sich leider nur in Form eines Unterhalses. Der Rücken wird durchgedrückt, die Konzentration lässt zu wünschen übrig, Taktfehler schleichen sich ein, von Rhythmus keine Spur. Kommt Ihnen das bekannt vor?
    Über die Dualaktivierung schulen wir die Balance unserer Pferde. Wir helfen ihnen, Kopf und Körper in Einklang zu bringen. Wir fördern ein gesundes Körpergefühl und ein starkes Selbstvertrauen. Wir trainieren Stellung, Biegung, Geraderichtung und aktivieren die Hinterhand – unbedingte Voraussetzungen für eine gleichmäßige, starke, gesunde Muskulatur. Gleichzeitig helfen wir dem Fluchttier Pferd, seine Urangst zu überwinden: Die Angst zu fallen, ist tief verankert. Ein körperlich gesundes, kräftiges Pferd ist stark und selbstbewusst.
    Wer also einen starken, ausgeglichenen Tölter möchte, muss mit der Balance beginnen. Dualaktivierung ist eine perfekte Trainingsergänzung für alle Bereiche, Reitstile und Ausbildungsgrade. Ob Freizeit oder Sport, Dressur, Western oder Gang, ob Jungpferd oder „alter Hase“ – die Dualaktivierung sollte im Trainingsplan Ihres Pferdes fest verankert sein.

    Equikinetic

    Ein Großteil der Pferde hat immer wieder Probleme mit dem Muskelaufbau, Verspannungen, Schiefe und der Balance diesen Problemen kann man durch die Equikintic effizient und einfach entgegen wirken. Der Begriff Equikinetic kommt vom Isokinetischen Training. Bei dieser Trainingsweiße werden unter Spannung gesetzte Muskelketten in Bewegung trainiert. In der Equikinetic machen wir nichts anderes, mit einer leichten Innenstellung wird das Pferd durch eine Quadradvolte longiert und somit werden ganze Muskelketten angespannt. Die Muskulatur baut sich gleichmäßig auf, da jede Seite exakt gleich trainiert wird dank der Intervallmethode.
    Euqikinetic ist revolutionär weil es durch gezieltes arbeiten innerhalb kürzester Zeit Erfolge zeigt. Auch als Reha Programm ist Equikinetic unschlagbar.

    • Sehnenverletzungen
    • Verspannungen
    • Narbenbehandlung
    • Gelenksverletzungen
    • uvm.
  • Erstanamnese Islandpferd/Pony110 €*
    Folgetermin ( 2-8 Wochen nach Erstanamnese)70 €*
    Lymphdrainage60 €*
    Ultraschalltherapie50 €*

    Für Langzeitpatienten gelten gesonderte Konditionen nach Absprache.
    *zzgl. Fahrtkosten 0,50 € je gefahrenem Kilometer